Daunendecken

Daunendecken aus der Manufaktur

So nennen sich heute viele – denn „Näherei“ klingt schnöde, und in einem „Atelier“ wird Kunst entworfen, wir aber sagen dazu einfach: unsere Fertigung!
Hier stellen wir aus feiner Meterware und verschiedenen, lose gekauften Füllungen genau DIE Daunendecke her, die zu Ihnen passt.

Selbstverständlich verwenden wir dazu auch gerne die Daunen aus Ihren vorhandenen Decken – aufgearbeitet / gereinigt und die guten / schlechten Anteile sortiert.
Und wenn Sie möchten: schauen Sie einfach dabei zu, wie Ihre Decke aus ausgewählten Materialien speziell für Sie hergestellt wird.

Was zeichnet eine gute Daunendecke aus?

In diesem Artikel beschreiben wir Ihnen was eine gute (und echte) Daunendecke auszeichnet. Lesen Sie mehr: Was ist eine gute Daunendecke

Was Sie von Ihrer Daunendecke wissen sollten…

Klar – das ist ein weißes Rechteck für die Nacht, was soll da denn kompliziert sein?!
Tja, Steghöhe / Karoanzahl / Füllung / Stoffqualität – viele Merkmale sowie technische und fachliche Einzelheiten machen, korrekt zusammengestellt, erst eine gute Decke aus.

Die Hülle

Inlett, Einschütte, Batist, Nm-Wert

Die Hülle ist in den meisten Fällen ein weißer Baumwollstoff. Und genau da sind wir schon beim Problem: alle Decken sehen gleich aus – ein großes weißes Rechteck!
Ganz einfache Grundregeln:

  • je besser die Daune, desto leichter der Stoff = hoher Nm-Wert (über 150 Nm)
  • je höher der Federnanteil, um so eher Einschütte oder Inlett (unter 150 Nm)

Wir empfehlen ganz klar Baumwollhüllen, aber alternativ gibt es Gemische mit z.B. Tencel oder auch Seide und z.B. Cashmere.

„Seide pur“ hört sich selbstredend gut an, ist jedoch nach etwa 5 Jahren häufig schon am Ende – ein wunderbares Gefühl, wenn die Decke sich sanft anschmiegt, aber eben eine kleine Diva. Außerdem sind diese Decken in den Bezügen recht „rutschig“ – für unruhige Schläfer auf jeden Fall nicht wirklich zu empfehlen. Aber: wir können Ihnen auch aus einer handgewebten Dupion Seide oder der ganz klassischen, glänzenden, champagnerfarbenen Seide Decken herstellen.
Ein wirklich elegantes Finish erzeugt die Seide bei „bunten“ Decken zur Nutzung mit Überschlaglaken. Schauen Sie mal: Schwarzer Seide oder auch Lila Seide.

Der NM-Wert

Seit ein paar Jahren schaffen es die Webereien, immer feinere Qualitäten herzustellen. Das ist auf den ersten Blick eine gute Entwicklung – allerdings haben wir bei uns im Haus immer wieder die gleichen Erfahrungen gemacht:

  • je dünner der Stoff (also je höher der Nm-Wert) einer Decke, desto schneller zeigen sich Alterserscheinungen wie Risse und Löcher,
  • um so eindeutiger erstklassig muss die Füllung sein, damit es bei Ihnen im Schlafzimmer nicht ständig irgendwo „flust“.
  • außerdem hören wir häufig die Klage, dass die ganz feinen Stoffe mehr und länger knistern und rascheln.

Wir empfehlen deswegen, auch bei hochwertigen Daunendecken nicht über 200 Nm zu gehen. Bei mittleren Preislagen und aufgearbeiteten Daunen sogar nur 150 Nm.
Machen Sie es sich einfach – vertrauen Sie unserer Empfehlung!

Sie finden im Blog Artikel: Gewicht einer Daunendecke berechnen auch Beispiele, dass dies am Gewicht nicht mehr all zu viel ausmacht.

Die Füllung

Daunen, Federn, 90%, 100%, Füllkraft, Bauschkraft, CUIN-Wert

Das wohl wichtigste an einer Daunendecke ist die Füllung. Nun gibt es einiges was eine Daune aus macht:

  • 100% oder 90% Daunen?

    Als erstes: Nein Daunen sind nicht junge Federn! Der Unterschied haben wir hier erklärt: Unterschied Daunen & Federn.
    Wichtig zu wissen: Daunen wärmen nicht sondern isolieren Sie nur – die Wärme kommt von Ihnen   Federn isolieren zwar auch aber bei weitem nicht so gut wie Daunen. Weswegen ein höherer Daunenanteil immer eine leichtere und wärmere Daunendecke gibt.
    Für Decken empfehlen wir einen Daunenanteil von mindestens 90% – weniger hochwertig gemischte Füllung gehören eher in Kopfkissen.

  • Füllkraft, Bauschkraft

    Wie oft hören wir von unserem Kunden: Ich hab die besten Daunen, die es gibt – nämlich Klasse 1!!! Das dieses „Klasse 1“ auf dem Etikett leider nichts über die Qualität aussagt sondern nur, dass es neue Daunen sind – ist den meisten leider nicht bekannt. (Mehr über die Kennzeichnung von Daunen finden Sie im Blog Artikel: Kennzeichnung Daunen & Federn).

    Es gibt so viele Faktoren, die die Qualität der Daunen ausmachen, daß es immer schwer war für den Endverbraucher die Qualität richtig einzuschätzen.

    • Konnte man früher anhand des Herkunftlandes noch Qualitäten vermuten, ist dieses Merkmale heutzutage eher nebensächlich geworden.
    • Ein Messwert um Daunenqualitäten zu vergleichen, ist in den letzten Jahren erst präsent geworden: die Füllkraft!  Im Blog Artikel: Was bedeutet Füllkraft / Fillpower / Bauschkraft / CUIN bei Daunen  erklären wir Ihnen am Beispiel von Kauffmanndecken was die Füllkraft Ihnen sagen kann.
  • Wärmeklasse, Füllmenge

    Wir haben natürlich im Internet ein wirkliches Problem: wie sollen wir Ihnen darstellen, wie warm die Decke wohl sein werden…
    Wärmeklassen 1-6, wenige oder viele Sternechen oder Schneeflocken, Jahreszeitenangabe, Bezug auf die Raumtemperatur… alles nur Versuche den Wärmegrad der Decke zu beschreiben.

    Wir haben uns auf 4 Wärmeklassen festgelegt – als „Einflugschneise“ für Sie. Doch bedenken Sie:

    • wie warm ist Ihr Schlafzimmer?
    • Sind Sie ein Mensch, der auch im Winter nur T-shirt trägt? Oder bei den ersten, der dicke Socken hervorholt?
    • Sind Sie gewillt für wirklich kalte Nächte entweder die Heizung etwas aufzudrehen, oder eine Zusatzdecke zu verwenden?
    • Suchen Sie wirklich speziell für die ganz warmen Nächte… oder für ganz kalte Nächte?
    • Schlafen Sie zu zweit unter einer gemeinsamen Decke?
    • Tragen Sie Nachtwäsche?
    • Und: das ein oder andere mehr…

    Sie sehen: es gibt mehrere Kriterien, die Sie mit einbeziehen sollten – denn je nach Mensch kann die eine oder die andere Wärmeklasse genau die richtige sein!

    In welche Wärmeklasse die Decke jeweils eingeordnet wird, bleibt jedem Hersteller selbst überlassen. Für Sie bedeutet das: die Sommerdecke aus webshop Nr. 1 kann durchaus im nächsten Shop als Wärmeklasse zwei ausgezeichnet sein – nicht einfach, aber fragen Sie uns, dann helfen wir weiter.

    Und wie „sortieren“ wir dann ein ?

    Zum einen ist der CUIN-Wert, zum zweiten das Füllgewicht ausschlaggebend – und das in Zusammenhang mit den Faktoren von oben.
    Beispiel:

    • Ein hoher CUIN-Wert – und ein Füllgewicht von 600g (bei 135x200cm) ergibt eine Winterdecke für einen Menschen, der kein Frostköddel ist und eine Schlafzimmertemperatur im mittleren Bereich hat.
    • Ein niedriger CUIN-Wert – und ein Füllgewicht von 600g ergibt eine Sommerdecke für einen Menschen dem es immer kalt ist und der im Winter sicher sein Schlafzimmer heizt.
    • Ein niedriger CUIN-Wert – und ein Füllgewicht von 1200g ist vermutlich nicht wärmer, als die hier zuerst beschriebene Decke.
    • Ein hoher CUIN-Wert – und ein Füllgewicht von 200g in 155x220cm – ergibt eine wunderbare Sommerdecke für den Durchschnittschläfer mit durchschnittlichen Anforderungen.

    Wir könnten jetzt endlos weiterschreiben – ohne dass dies für Sie wirklich erhellend wäre – fragen Sie uns einfach, wir wissen wie es geht, dann suchen wir zusammen genau Ihre Decke.

    Wichtig:

    je höher der CUIN-Wert umso besser die Daune, je höher das Füllgewicht desto wärmer die Decke

  • Andere Faktoren

    • die Farbe der Daunen: ist im Grund absolut egal – so wie es bei Menschenhaaren auch keine Qualitätsaussage ist. Dunkle Daunen lassen den weißen Stoff manchmal etwas mehr grau aussehen.
    • Gans oder Ente: in den meisten Fällen sind die Gänsedaunen von höherer Qualität – das liegt allerdings nicht an den Tieren, sondern an den Haltungsbedingungen, Ausnahme: Eiderdaunen
    • Haltungsbedingungen: Geflügel, das in seiner natürlichen Umgebung lebt (Wiese, Wasser, in der Herde und vielfältigem Futter) kann und wird besseres Gefieder ausbilden.
    • Je nach dem wie alt die Gans oder Ente beim Schlachten war – hat sie ein Kindergefieder oder ein erwachsenes, großes, starkes Gefieder.
    • Die Aufbereitung in der Bettfederfabrik: wenig Chemie, viel Wasser und eine Menge Sachverstand veredeln die Rohware zu besten Bettenfüllungen
    • und auch hier: eine Reihe mehr Faktoren, die auch noch mitspielen

Die Verarbeitung

Nähtechnik, Randverarbeitung, Karos, Karostep, 6-Kammer

Der Fachbegriff Daunendecke bedeutet nicht nur, dass die Bettdecke mit Daunen gefüllt ist – sondern eigentlich auch das es in ganzen Karos (Quadrate) abgesteppt ist.

Karo Anzahl

je dicker die Decke – desto weniger Karos, je weniger Füllgewicht umso mehr Karos!

Das liegt einfach daran, dass diese Nähte ja die Füllung ja an einer bestimmten Stelle fixieren sollen – sonst haben Sie die Daunen irgendwo, aber nicht dort wo diese wärmen sollen.

Oft verwendete Standards sind: 3×4 / 4×6 / 6×8 / 8×10 bei Decken für eine Person, ein vielfaches davon für Decken, die größer als 155x220cm sind. Denn: nur eine optimierte Absteppung sichert Ihnen auch eine optimierte Wärmewirkung der Daunenfüllung.

Innensteg

damit sich die Decke „Kassettendecke“ nennen darf, muss sie mit Innenstegen gefertigt sein. Hier werden innerhalb der Decke senkrechte Bänder zwischen den Nähten angebracht. Damit erreichen wir, dass an den Nähten keine Kühlzonen entstehen.

In unserer Fertigung schließen wir die Karos zu 99% – es bleibt also auch in den Nahtkreuzungen so gut wie kein „Tunnel“ durch den die Daunen schlüpfen könnten. Das Erreichen wir, weil wir während des Nähvorgangs die Daunen einfüllen, so können wir alle Nähte schließen.

Dass die Füllung wandert geschieht leider recht oft bei sogenannten „Industriedecken“, da diese zuerst komplett fertig genäht und dann im (Fast-)Endzustand befüllt werden. Irgendwie muss man die Daunen ja dann noch einpusten können, es verbleiben also Öffnungen.

Um dieses zu vermeiden verwenden wir nur diese hauseigene Nähart für unsere guten Stücke – und auch deshalb sind diese ungefähr 1% teurer als die der Konkurrenz.

Die Höhe der Stege ist immer wieder bei den Decken angegeben – je nach Füllmenge und – qualität der Daunen ist dieser höher oder eben niedriger. Mit der Steghöhe erzielen wir ein optimales Volumen innerhalb der Kassette, so können die Daunen ihr volles Potential entfalten. Es ist eine Kunst genau die richtige Höhe zu wählen… und das sollten Sie uns überlassen, denn wir kennen die Kriterien, die dies bestimmen.

Außensteg

Immer wieder kommen auch Decken mit Stegen an den Außennähten in den Handel. Das scheint auf den ersten Blick sinnvoll – gleiche Dicke der Daunenschicht bis an die Ränder, oder? Überlegen Sie mal, wie Ihre Bettwäsche / Bezüge aussehen: außen spitz auslaufend! Das bedeutet dann im Umkehrschluss: der Außensteg wird durch den Bezug einfach zu nichte gemacht, ist unnötig – und vor allem: funktioniert nicht!

Fazit

PositivNegativ
Hülle– 100% Baumwolle
– um die 200NM
Füllung– min. 90% Daunen
– Gänsedaunen
– Füllkraft über 700 CUIN
– unter 90% Daunen schwer und nicht warm
– Enten riechen eher
Verarbeitung– Bei Ganzjahr und Winterdecken sollten Sie einen Innensteg haben.
– Die Decke sollte in ganzen Kassetten / Karos abgesteppt sein
– Die Karoanzahl muß an die Steghöhe und an die Füllmenge angepasst sein. Grundsätzlich gilt: je mehr Füllung desto weniger Karos.
– Ein Aussensteg ist nicht nötig. Ihre Bettwäsche hat diesen ja auch nicht.
– Bei einer Winterdecke sollten Sie nicht weniger als 4×6 Kassetten haben.

Daunendecken und das leidige Thema der Daunen Allergie

Das wohl schlimmste Gerücht, mit dem eine gute Daunendecke kämpfen muß ist, dass sie nicht gut wäre für Allergiker. Dies stimmt so nicht! Eine Daunendecke enthält nicht mehr, sondern eher weniger Milben als eine Synthetikdecke.

Regelmässiges Waschen einer Daunendecke gehört für einen Haustauballergiker genauso dazu, wie das regelmäßige Waschen aller Textilien seiner Umgebung. Mehr im Blog Artikel: Daunen Allergie

Probeschlafen

Die schwierigste Entscheidung für Sie, und der größte Beratungsaufwand für uns ist ganz eindeutig: ist die Decke oder das Kissen genau das was Sie sich wünschen… Warm genug, oder gerade nicht, passend zu Ihren Schlafgewohnheiten und Ihren Wünschen? Deshalb können Sie bei uns so gut wie alle Kissen, aber auch unsere zwei guten Qualitäten an Daunendecken für ein paar Tage nach Hause holen und ausprobieren – Testschlafen eben! Danach sind Sie sicherer, was zu Ihnen passt – und wir freuen uns für Sie genau das richtige Produkt gefunden zu haben.

Pflege einer Daunendecke

Was kann man tun um das Leben einer Daunendecke zu verlängern?

  • Die Daunendecke oder Kopfkissen sollten jeden morgen aufgeschüttelt werden. Möglichst solange sie noch warm sind, das fördert den Trocknungsprozess immens
  • Daunendecken sollten alle 2-3 Jahre gewaschen werden.
  • Nach ca. 10-15Jahren sollte die Daunendecke aufgearbeitet (gereinigt) werden. Hier wird die Hülle erneuert und die zerriebenen, verbrauchten Daunen und Federn aussortiert.
  • Nicht auf einer Daunendecke liegen oder sitzen, dadurch gehen die Daunen und Federn kaputt.

Durch gute Behandlung einer Daunendecke bleibt der Grundstock für die nächste immer vorhanden. So kann ein sinnvoller Anteil für sehr viele Jahre immer weiterverwendet werden. Das ist nicht nur sparsam, dies ist auch ein sinnvoller Umgang mit einem wertvollen Naturprodukt – also nachhaltig!

Gerne informieren wir Sie über den Ablauf einer Komplettwäsche oder Aufarbeitung Ihrer Daunendecken. Bitte zögern Sie nicht mit uns Kontakt aufzunehmen.