das Dilemma der Wärmeklassen

ein netter und immer wieder neu angelegter Versuch: irgendwie soll dem Verbraucher eine Richtlinie gegeben werden, wie warm die angebotenen Decken sind...

  • da gibt es Sternchen und Pünktchen,
  • da gibts Schneemänner, Sonnen und stilisierte Eiskristalle
  • je mehr davon um so wärmer die Decke!

Tja - wärmER ist relativ, wärmer als die weniger gefüllte? Oder wärmer weil die Daunenqualität höher ist? Oder wärmer weil eine "arktische" oder "polar" Daune schon allein die Gedanken verführt???

Wie Sie merken: wir halten nicht viel von dieser Art der Klassifizierung, denn da spielen zuviele Faktoren vom Material her mit - und nicht zu vergessen: auch Sie als Schläfer geben da ja eine Menge vor!

  • sind Sie ein Warmfüßler?
  • ist ihr Schlafzimmer wirklich sooo eiskalt, oder doch eher überschlagen?
  • haben Sie eine Schaummatratze, einen Federkern, ein Wasserbett?

Ein guter Händler kennt die Wärmeleistung seiner Daunen- und Federqualitäten - und kann die Absteppung und die Füllmenge an Ihr Bedürfnis anpassen, wenn er was von seinem Geschäft versteht!

Damit nicht der Mensch sich nach dem vorhandenen Material richtet - sondern das Material so für Sie verarbeitet wird, dass Zudecken damit Freude macht!

Hinterlasse eine Antwort