Beiträge

Kennzeichnung Daunen und Federn

Im Jahre 2009 durfte ich meine ADA-Prüfung (Ausbildung der Ausbilder) bei der IHK in Heidelberg absolvieren. Dazu gehörte auch ein praktischer Teil. Ich hatte mir das Thema Kennzeichnung von Daunen und Feder ausgesucht.

Gestern habe ich beim aufräumen die schriftlichen Ausarbeitung gefunden und gleich an unseren Blog gedacht. Folgend können Sie sich meine Ausarbeitung als PDF anschauen.  (Ich habe das allgemeine „Bla Bla“ raus gelöscht siehe Inhaltsverzeichnis)


Kennzeichnung_Daunen_und_Federn.pdf (Seite 2 von 5)

Kurz was ist die Kennzeichnung bei Daunen und Federn?

Wie müssen Daunen und Federn richtig ausgezeichnet werden.

Fragen wie….

  • „Was bedeutet Klasse 1“  oder
  • was bedeutet dieses „rein“ oder
  • wie viel Anteile Enten dürfen in einer Gänsedaune sein oder
  • ab wann ist eine Daunen Mischung schon eine 100% Daune?
  • usw..

 

P.S. Meine Praktische Note war 1,3  – Aber auch nur so schlecht da ich ein paar Minuten überzogen hatte  🙂

Daunen & Federn Teil 2 – Auszeichnung/Kennzeichnung

Wir möchten hier ausschließlich auf die Deutsche Auszeichnung eingehen die sich nach der EN 12934 richtet.

Folgend eine Übersicht der Bezeichnungen:

Zusammensetzung Bezeichnung
100% bis 90% Gans Reine Gans
0% bis 9,9% Ente
89,9% bis 70,0% Gans Gans
10,0% bis 29,9% Ente

Diese Tabelle zeigt schon, dass doch ein hoher Anteil eines Entengefieders in der Füllung enthalten sein darf und trotzdem noch als Gans benannt werden darf! Meist, bis auf wirklich wenige Ausnahmen (z.B. Eiderdaunen) hat das Entengefieder eher Nachteile. Von weniger Füllvolumen und damit weniger Wärmeleistung bis auch zu sehr lästigem wie: Geruch einer Daunendecke

Andere Elemente

Weiter wird die Füllung über Klassen ausgezeichnet (1-7). Hier nur zwei Beispiele die zeigen das ein hoher Anteil an anderen Elementen in einer Füllung enthalten sein darf.

Gehalt an anderen Elementen Klassifikation Elemente und Zusammensetzung
Füllungen vom Wassergeflügel

(Gans und Ente)

bis 5% „Klasse I“ und / oder „neu“ Daune …%

Feder …%

über 5% bis 15% „Klasse II“ Daune …%

Feder …%

Wie Sie an diesem Beispiel sehen wird erst ab 15% andere Elementen, dieser Anteil getrennt ausgewiesen. Dies kann genutzt werden, die Füllung mit anderen Elementen zu mischen und so eine billigere Füllung herzustellen. Dies hat aber einige Nachteile, unter anderem: Geruch einer Daunendecke

Eine gute Daunendecke sollte aufjedenfall Klasse 1 und mindestens 90% Daunen haben!